Die Schäferin vom WeidenHof

Nebla und die Nebelschafe

Wir warten…

Geduldig.

Die Wollmassen weiten sich, man merkte in den letzten Tagen schon zunehmend, dass es nicht mehr nur die Wolle ist, die da rund und puschelig ums Schaf weht. Die ein oder andere steht auch schon manchesmal da und atmet schwer unter der Last, die der runde Bauch gerade wird. Manchmal blitzt auch schon ein runder werdendes Euterchen unter den Wollsträhnen hervor. In 9 Tagen ist der erste errechnete Geburtstermin.

Irgendwann wird die Erste von ihnen beginnen, sich abzusondern. Sie wird schneller atmen, die Lendengegend fällt ein. Das stark geschwollene Euter habe ich ja schon ein paar Tage beobachtet. Wenn sie dann beim Füttern nicht mehr zum Fressen kommt, mit nach hinten gezogenen Ohren, werde ich meinen Kontrollgang im Stall höher frequentieren. Und dann wird inmitten der Wollmassen ein kleines piepsiges „mmmähh…“ ertönen und ein meckerndes, aufgeregtes Muttergrummeln, dem ich nachgehe, um die Mama zu finden, die mir stolz das erste Lamm der Saison präsentiert.

Und dem Ersten werden die anderen dann unweigerlich folgen.

Wir warten. Geduldig. Is‘ bald soweit.

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Die Schäferin vom WeidenHof

Thema von Anders Norén